Chronik von Wallerfangen

Kleine Gemeinde mit Großer Geschichte!

3500 bis 2500 v. Chr. (Jungsteinzeit)

Artefakte auf dem Gau (z.B. Faustkeile, Steinbeile)


750 v. Chr. (Hallstattzeit)
Höhensiedlung der Kelten auf dem Limberg

Überreste eines Ringwalls

Depotfunde: Waffen und Schmuck aus Bronze


59 v. Chr. bis 476 n. Chr. (Römerzeit)
Gallorömische Felsgottheit

Quellenheiligtum der Sirona und Villa Rustica in Ihn

Römisches Kupferbergwerk in St. Barbara 

6. und 7. Jahrhundert
Fränkische Steinsärge und Merowingergräber mit Grabbeigaben

893 bis 1492
Urkundliche Erwähnung der Gaudörfer

 

900

Ortsteil Ihn wird als Pfarrgemeinde urkundlich erwähnt und ist eines der ältesten Gaudörfer

962
Als fränkische Siedlung erscheint der Ort Wallerfangen erstmals in einer Schenkungsurkunde als „Uualdelevinga“, später franz. "Vaudrevange"

Entwicklung zur mittelalterlichen Stadt "Walderfingen" mit wichtigen Handelsstraßen wie die "Krumme Meil" oder die "Salzstraße"

 

10. Jahrhundert

Kerlingen wird als Pfarrei genannt

Funde im Ortsgebiet "Altgemein" deuten auf eine römische Siedlung aus dem 1.-2. Jh. hin

 

1030

Erste urkundliche Erwähnung von "Beterstorf"

Aus der Gegend um Bedersdorf stammen rund 3000 Jahre alte Bodenfunde sowie Münzen aus der Römerzeit

 

1069

Düren wird urkundlich erwähnt

Eventuell frühere Besiedlung durch die Kelten durch Lage an wichtiger Handels- und Militärstraße

Dürener Schloss erinnert an den früheren Herrensitz

 

1121

Ortsteil Ittersdorf wird als Besitz der Abtei "Lubeln" im Zusammenhang mit der Pfarrkirche St. Martin zu "Ucelsdorf" erstmals erwähnt

 

1140

Unter dem Namen "Cuisinger" findet Gisingen seine erste schriftliche Erwähnung

Im 13. Jahrhundert nennt sich ein Rittergeschlecht nach dem Dorfe "Gunsingen"

 

1159

Rammelfangen wird in einer Urkunde genannt

Dorf des Ramul ist eine germanische Gründung

Zwei freigelegte Gräber werden anhand der Grabbeigaben auf die Zeit von 590 bis 600 n. Chr., die Blütezeit der Merowinger datiert

 

um 1300

Wallerfangen wird erstmalig Stadt

 

1492

Der Beginn des Azurbergbaues am Limberg und am Blaufels sind mit diesem Jahr durch Rechnungen belegt

Um diese Zeit wurde wahrscheinlich auch das Dorf St. Barbara gegründet

Funde belegen, dass die Gegend schon in jüngerer Steinzeit, der mittleren Bronzezeit und der Hallstattzeit besiedelt ist


1581
Walderfingen ist Hauptort der Deutschen Ballei Lothringens, Festungsstadt mit Stadtrechten, Assisengericht, Märkten, Zünften und Bruderschaften 

1635
Eroberung und Plünderung der Stadt im 30-jährigen Krieg durch den Kaiserlichen General Gallas

1687
Zerstörung Walderfingens: auf Befehl des französischen Königs Ludwig XIV. nach Erbauung der Stadt Saarlouis.

1791 bis 1931
Die Steingutfabrik Villeroy & Boch verhilft dem Ort zu einem neuen, wirtschaftlichen  Aufschwung

Große Arbeitslosigkeit nach Schließung der Fabrik während der Weltwirtschaftskrise

1815
Wallerfangen wird preußisch, nachdem es viele Jahrhunderte zum Herzogtum Lothringen gehörte und etwa ein Jahrhundert französisch war

 

1870-1871

Deutsch- Französischer Krieg

Frankreich tritt Elsass und Lothringen ab

 

1914-1918

Erster Weltkrieg

Als Folge des Versailler Vertrages muss Elsass-Lothringen an Frankreich zurückgegeben werden

Land an der Saar wird treuhänderisch von einer Völkerregierung verwaltet

Wallerfangen ist Grenzlandgemeinde

 

1935

Rückgliederung des Saarlandes an das Deutsche Reich

 

1939-1945

Zweiter Weltkrieg

Hohe Verluste an Menschenleben und Sachwerten

Evakuierungen und nochmalige Abtrennung des Saargebietes von Deutschland

 

1957

Politische Eingliederung des Saarlandes in die Bundesrepublik Deutschland

Durch den Wallerfanger Ortsteil Leidingen verläuft die Landesgrenze und somit gibt es dt. Leidingen und fr. Leiding  (ein Ort- zwei Länder)

 

1974

Verwaltungsreform

Einheitsgemeinde Wallerfangen mit 10 Ortsteilen entsteht

 

1992

Partnerschaft mit der französischen Gemeinde St. Vallier (Burgund)

 

Urkunde aus dem Jahre 962
Wallerfangen um 1630
1635 Eroberung und Plünderung durch Kaiserlichen General Gallas
1860 Aufnahme des Ortes Wallerfangen vom Limberg aus
Überreste eines Ringwalls
Schloss in Düren erinnert an früheren Herrensitz
Deutsch- Französischer Krieg
Wallerfangen wird preußisch - 10.1.1814 Erste Preußen in Wallerfangen
1929 Luftaufnahme der Steingutfabrik Villeroy
13.1.1935 Franz v. Papen bei der Stimmabgabe
1992 Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde zw. Wallerfangen-St. Vallier
 

Ortsführungen Wallerfangen

Anmeldungen telefonisch unter

Tel.: 06831/ 6809-16

Informationen zur Chronik und Heimatforschung

Verein für Heimatforschung Wallerfangen e.V.

Heimatmuseum Wallerfangen

 

Louisenstraße 3 (Adolphshöhe)

66798 Wallerfangen

Tel: 06831 / 6809-0

 

1. Vorsitzender:

Dr. Peter Winter
Wolfsrathstraße 45
66740 Saarlouis

 

Tel.: +49 (0)6831 60212

eMail: dr.peter-winter@t-online.de

 

www.verein-fuer-heimatforschung-wallerfangen.de

 

____________________________

Bildliche Zeitreise durch Wallerfangen

Autor Markus Battard gibt diesem Buch durch spannende Daten und Fakten über den geschichtlich sehr interessanten Ort, mit einer Vielzahl an Fotos und Bildern aus damaliger und heutiger Zeit einen besonderen Charakter.

Preis: 18,00 € / erhältlich im Rathaus Wallerfangen


_____________________________